Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)

  • Fabian Sinner
  • März 8, 2024

Inhaltsverzeichnis

    Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)

    Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ist eine Sicherheitsmaßnahme, die Nutzer dazu auffordert, zwei oder mehr Nachweise (Faktoren) zur Bestätigung ihrer Identität vorzulegen, bevor sie Zugriff auf ein Online-Konto, ein System oder eine Ressource erhalten.

    Diese Faktoren umfassen typischerweise etwas, das der Nutzer kennt (wie ein Passwort), etwas, das der Nutzer besitzt (wie ein Smartphone oder ein Sicherheitstoken), oder etwas, das eindeutig dem Nutzer zuzuordnen ist (wie ein Fingerabdruck oder eine andere biometrische Methode).

    Der Hauptzweck der MFA ist es, die Sicherheit zu erhöhen, indem es schwieriger gemacht wird, unbefugten Zugriff zu erlangen. Selbst wenn ein Angreifer in Besitz eines Passworts gelangt, wäre es für ihn ohne den zweiten Faktor immer noch schwierig, Zugriff zu erhalten.

    Wie funktioniert Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA)?

    Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) funktioniert durch die Anforderung mehrerer Nachweise (Faktoren) von einem Benutzer, um dessen Identität zu bestätigen, bevor Zugang zu einem System, Netzwerk oder einer Anwendung gewährt wird. Diese Faktoren sind in drei Hauptkategorien unterteilt:

    • Etwas, das der Benutzer weiß (Wissensfaktor): Dies ist typischerweise ein Passwort, eine PIN oder eine Antwort auf eine Sicherheitsfrage. Es handelt sich um Informationen, die der Benutzer auswendig kennt und die als erste Sicherheitsebene dienen.
    • Etwas, das der Benutzer besitzt (Besitzfaktor): Dies kann ein physisches Gerät sein, wie ein Smartphone, ein Sicherheitstoken, eine Smartcard oder ein USB-Stick, der einen einmaligen Code generiert oder empfängt. Authentifizierungs-Apps auf Smartphones, die Einmalpasswörter (OTP) generieren, oder SMS-Nachrichten mit einem Code gehören ebenfalls in diese Kategorie. Der Besitzfaktor stellt sicher, dass der Benutzer etwas physisch bei sich haben muss, um sich zu authentifizieren.
    • Etwas, das der Benutzer ist (Inhärenzfaktor): Dies bezieht sich auf biometrische Merkmale des Benutzers, wie Fingerabdrücke, Gesichtserkennung, Iris-Scan oder Stimmerkennung. Diese Faktoren nutzen einzigartige körperliche Merkmale des Benutzers zur Identifikation und bieten eine hohe Sicherheitsstufe, da sie schwer zu fälschen sind.

    Der Benutzer gibt zunächst seinen Benutzernamen und sein Passwort (Wissensfaktor) ein, um den Anmeldevorgang zu starten. Nach erfolgreicher Eingabe des Passworts fordert das System einen zweiten Faktor an. Dies könnte beispielsweise eine Eingabeaufforderung für einen Code sein, der an das Smartphone des Benutzers gesendet wurde, oder die Aufforderung, einen Fingerabdruck auf einem Scanner zu hinterlassen.

    Der Benutzer gibt den geforderten zweiten Faktor ein oder bestätigt ihn. Wenn beide Faktoren erfolgreich überprüft werden, gewährt das System Zugriff. Ist einer der Faktoren falsch oder wird nicht vorgelegt, wird der Zugriff verweigert. Dieser Vorgang kann um weitere Faktoren (Multi-Faktor) ergänzt werden.

    Wieso ist Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) wichtig?

    Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) ist aus mehreren Gründen von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit digitaler Ressourcen und Online-Identitäten. MFA fügt eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzu, die über ein einfaches Passwort hinausgeht. Selbst wenn ein Angreifer das Passwort eines Benutzers erlangt, ist der unbefugte Zugriff ohne den zweiten Authentifizierungsfaktor deutlich erschwert.

    Der Sicherheitsmechanismus kann vor Phishing und anderen Betrugsversuchen schützen. Phishing-Angriffe zielen darauf ab, Benutzer dazu zu bringen, ihre Anmeldeinformationen preiszugeben. Selbst wenn ein Benutzer unwissentlich seine Daten auf einer betrügerischen Website eingibt, bietet MFA einen zusätzlichen Schutz, da der Angreifer auch Zugriff auf den zweiten Faktor benötigt. Automatisierte Angriffe wie Brute-Force– oder Credential-Stuffing-Angriffe werden durch MFA ebenfalls erschwert, da mehr als nur Anmeldeinformationen erforderlich sind, um Zugang zu erlangen.

    Mithilfe einer Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) kann außerdem das Risiko von Identitätsdiebstahl reduziert werden. Identitätsdiebstahl kann schwerwiegende Folgen haben, sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen. MFA macht es für Hacker schwieriger, gestohlene Identitäten zu nutzen, da der Diebstahl eines Passworts allein nicht ausreicht, um Zugang zu erhalten.

    Viele Branchenstandards und Regierungsrichtlinien erfordern mittlerweile die Implementierung von MFA zur Sicherung sensibler Daten. Unternehmen, die Multi-Faktor-Authentifizierung einsetzen, können somit Compliance-Anforderungen erfüllen und potenzielle Strafen vermeiden. Durch die Implementierung von MFA signalisieren Unternehmen ihren Kunden und Benutzern, dass sie Sicherheit ernst nehmen. Dies kann das Vertrauen in die Marke stärken und die Kundenbindung erhöhen.

    MFA ermöglicht es Organisationen, den Sicherheitslevel basierend auf dem Risikoniveau einer Transaktion oder eines Zugriffsversuchs anzupassen. Beispielsweise können für den Zugriff auf besonders sensible Daten strengere Authentifizierungsmethoden verlangt werden. In einer Welt, in der Cyberangriffe immer raffinierter und häufiger werden, ist MFA eine grundlegende Sicherheitsmaßnahme, die hilft, digitale Identitäten und Ressourcen zu schützen.

    Wo wird Multi-Faktor-Authentifizierung eingesetzt?

    Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) wird in einer Vielzahl von Umgebungen und für verschiedene Zwecke eingesetzt, um die Sicherheit von Daten und Systemen zu verbessern.

    • Online-Banking und Finanzdienstleistungen: Banken und Finanzinstitute setzen MFA ein, um Kundentransaktionen und den Zugriff auf Finanzinformationen zu sichern. Dies schützt vor unbefugtem Zugriff und reduziert das Risiko von Betrug.
    • Unternehmensnetzwerke und -daten: Unternehmen nutzen MFA, um den Zugriff auf interne Netzwerke, Datenbanken und sensible Unternehmensdaten zu schützen. MFA hilft dabei, sicherzustellen, dass nur autorisierte Benutzer Zugang zu kritischen Ressourcen haben.
    • Cloud-Dienste und SaaS-Anwendungen: Viele Cloud-basierte Dienste und Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen bieten MFA-Optionen an, um den Zugriff auf Konten und gespeicherte Daten in der Cloud zu sichern.
    • E-Mail-Konten und soziale Medien: E-Mail-Dienste und soziale Netzwerke bieten MFA-Optionen an, um Nutzerkonten vor unbefugtem Zugriff und Übernahme zu schützen.
    • Regierung und öffentlicher Sektor: Behörden und Organisationen im öffentlichen Sektor setzen MFA ein, um den Zugriff auf staatliche Systeme und vertrauliche Informationen zu sichern.
    • Gesundheitswesen: Im Gesundheitswesen wird MFA eingesetzt, um den Zugriff auf Patientenakten und medizinische Informationen zu schützen, was besonders wichtig ist, um die Privatsphäre und Sicherheit sensibler Gesundheitsdaten zu gewährleisten.
    • Bildungseinrichtungen: Universitäten, Schulen und andere Bildungseinrichtungen nutzen MFA, um den Zugriff auf Bildungsressourcen, Studenteninformationssysteme und Forschungsdaten zu sichern.
    • VPN-Zugänge und Remote-Arbeit: MFA wird häufig verwendet, um VPN-Zugänge zu sichern, was besonders wichtig für Remote-Angestellte und Unternehmen mit geografisch verteilten Teams ist, um sicherzustellen, dass nur autorisierte Benutzer Zugang zum Unternehmensnetzwerk haben.
    • E-Commerce-Plattformen: Online-Händler und E-Commerce-Plattformen nutzen MFA, um Transaktionen zu sichern und Kundenkonten vor Missbrauch zu schützen.
    BSI weist Link11 als qualifizierten DDoS-Schutzanbieter aus
    Link11 verstärkt als förderndes Mitglied das EHI Retail Institute e.V.
    X