Reverse Proxy

  • Fabian Sinner
  • November 29, 2023

Inhaltsverzeichnis

    Reverse Proxy

    Ein Reverse Proxy ist eine Art von Proxy-Server, der als Vermittler zwischen externen Anfragen aus dem Internet und den Servern fungiert, die auf einem internen Netzwerk laufen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen (Forward) Proxy, der im Namen von Client-Benutzern handelt, arbeitet ein Reverse Proxy im Namen eines oder mehrerer Server.

    Was ist ein Proxy Server?

    Ein Proxy-Server ist ein Vermittler zwischen einem Benutzer und dem Internet, der Anfragen an Webseiten, Dienste und Ressourcen im Namen des Benutzers sendet. Er bietet Anonymität, verbesserte Sicherheit, Zugriffskontrolle und kann den Netzwerkverkehr filtern oder optimieren. Proxies können auch regionale Einschränkungen umgehen.

    Wofür wird ein Reverse Proxy genutzt?

    Der Reverse Proxy nimmt Anfragen von externen Benutzern entgegen und leitet sie an die internen Server weiter. Die tatsächlichen Server bleiben für den externen Benutzer unsichtbar. Ein Reverse Proxy kann die Last auf mehrere interne Server verteilen, um die Effizienz und Zuverlässigkeit des Serverbetriebs zu verbessern. Dieser Prozess ist als Lastverteilung (Load Balancing) bekannt.

    Die Platzierung des Reverse Proxys zwischen dem Internet und den internen Servern kann als zusätzliche Sicherheitsebene dienen. Dieser kann dann bösartige Anfragen filtern, bevor sie die internen Server erreichen. Er kann auch für die SSL-Verschlüsselung verantwortlich sein, was bedeutet, dass er SSL-Zertifikate verwaltet und die Verschlüsselung und Entschlüsselung von Daten durchführt. Dadurch wird die Belastung der internen Server verringert.

    Ein Reverse Proxy kann häufig angeforderte Inhalte zwischenspeichern, um ebenfalls die Belastung der internen Server zu verringern und schneller auf Anfragen zu reagieren. Er kann außerdem die Daten komprimieren, um die Bandbreitennutzung zu reduzieren und die Ladezeiten zu verbessern. Einige Reverse Proxies bieten Funktionen einer Webanwendungs-Firewall, die die hinter ihnen liegenden Server vor Angriffen schützt.

    Insgesamt verbessert ein Reverse Proxy die Sicherheit, Leistung und Skalierbarkeit von Webanwendungen und -diensten. Er ist besonders wichtig für große, komplexe Websites und Webanwendungen, die hohe Sicherheit und optimale Leistung erfordern.

    Was sind die Vorteile von einem Reverse Proxy?

    Die Verwendung eines Reverse Proxys kann mehrere Vorteile mit sich bringen. Er bietet beispielsweise eine zusätzliche Sicherheitsebene. Indem er Anfragen filtert und verarbeitet, bevor sie die internen Server erreichen, schützt er vor Angriffen und unerwünschtem Datenverkehr. Auch die Anonymisierung der Backend-Server erhöht die Sicherheit, da die tatsächlichen IP-Adressen der Server verborgen bleiben.

    Reverse Proxys können außerdem den eingehenden Datenverkehr auf mehrere Server verteilen. Diese Lastverteilung optimiert die Ressourcennutzung, vermeidet Überlastung einzelner Server und verbessert die Gesamtleistung und Zuverlässigkeit des Systems. Durch das Hinzufügen oder Entfernen von Servern hinter dem Reverse Proxy lässt sich die Infrastruktur leicht skalieren, ohne dass Änderungen für den Endbenutzer sichtbar sind. Dies erleichtert die Erweiterung der Serverkapazitäten, um mit erhöhtem Datenverkehr umzugehen.

    Zudem ermöglicht der Einsatz ein zentralisiertes Zertifikatsmanagement durch die Übernahme von Verschlüsselung und Entschlüsselung von SSL/TLS-Verbindungen. Durch die Möglichkeit, häufig angeforderte Inhalte zwischenzuspeichern, kann die Belastung der Backend-Server verringert werden und die Antwortzeiten für Benutzer werden beschleunigt.

    Das Komprimieren von eingehenden und ausgehenden Daten kann die Bandbreitennutzung reduzieren und die Geschwindigkeit der Datenübertragung verbessern. Bei Ausfällen eines Servers kann der Reverse Proxy den Verkehr zu anderen laufenden Servern umleiten, wodurch Ausfallzeiten minimiert und eine kontinuierliche Verfügbarkeit gewährleistet werden.

    Einige Reverse Proxys bieten WAF-Funktionalitäten, die Webanwendungen vor spezifischen Angriffen wie Cross-Site Scripting (XSS) oder SQL-Injection schützen. Reverse Proxys können außerdem den Datenverkehr basierend auf bestimmten Kriterien (wie z.B. URL, HTTP-Header etc.) intelligent steuern und so eine feinere Kontrolle über die Verteilung des Datenverkehrs ermöglichen. Durch die Bündelung des Datenverkehrs und der Verwaltungsfunktionen in einem zentralen Punkt vereinfacht ein Reverse Proxy das Netzwerkmanagement.

    Diese Vorteile machen Reverse Proxys zu einer häufig genutzten Komponente in modernen Netzwerkarchitekturen, insbesondere in Umgebungen, die hohe Leistung, Sicherheit und Skalierbarkeit erfordern.

    Was sind die Nachteile von einem Reverse Proxy?

    Obwohl Reverse Proxys viele Vorteile bieten, gibt es auch einige Nachteile und Herausforderungen, die beachtet werden sollten. Ein Reverse Proxy kann zu einem sogenannten Single Point of Failure werden, wenn er nicht ordnungsgemäß konfiguriert ist. Fällt der Proxy aus, kann dies den gesamten Zugriff auf die hinter ihm liegenden Server beeinträchtigen.

    Bei unzureichender Ressourcenausstattung oder schlechter Konfiguration kann der Reverse Proxy außerdem selbst zum Leistungsengpass werden, was die Antwortzeiten für Endbenutzer negativ beeinträchtigt.

    Die Implementierung und Verwaltung eines Reverse Proxys kann zusätzliche Kosten verursachen. Die Einführung eines Reverse Proxys in die Infrastruktur erhöht außerdem die Komplexität des Netzwerks. Dies erfordert mehr Know-how für die Einrichtung, Wartung und Fehlerbehebung.

    Obwohl ein Reverse Proxy die Sicherheit verbessert, kann er selbst Ziel von Angriffen werden. Wenn er kompromittiert wird, können Angreifer Zugriff auf das gesamte Netzwerk hinter dem Proxy erhalten. Bei Verwendung von Caching-Funktionen kann es darüber hinaus zu Inkonsistenzen kommen, wenn der Cache nicht richtig synchronisiert oder aktualisiert wird.

    Für die Server hinter einem Reverse Proxy sind die tatsächlichen IP-Adressen der Endbenutzer oft nicht sichtbar, da sie nur die IP-Adresse des Proxys sehen. Dies kann die Protokollierung und Analyse erschweren.

    Bei der SSL/TLS-Terminierung am Reverse Proxy müssen Sicherheitsaspekte wie die sichere Speicherung von Schlüsseln und Zertifikaten beachtet werden. Wie jede andere Netzwerkkomponente erfordert ein Reverse Proxy regelmäßige Updates und Wartung, um Sicherheit und Leistung aufrechtzuerhalten.

    Diese Nachteile erfordern sorgfältige Planung und Management, um sicherzustellen, dass der Einsatz eines Reverse Proxys mehr Nutzen als Herausforderungen mit sich bringt.

    Link11 wählt Progress Distribution als Distributor für DDoS-Schutz
    Link11 Sonder-Report zu DDoS-Angreifer ZZb00t veröffentlicht
    X