Web Scraping

  • Lisa Fröhlich
  • Dezember 5, 2023

Inhaltsverzeichnis

    Web Scraping

    In der Welt digitaler Informationen bedienen sich viele Internetnutzer einer faszinierenden Technik: dem Web Scraping. Mit dieser Methode können Daten aus Webseiten ausgelesen und gespeichert werden. Das auch als Screen Scraping bekannte Verfahren ist ein mächtiges Werkzeug, dessen Anwendungsfelder von der Preisvergleichsbranche bis zur Finanzanalyse reichen.  

    Doch wie funktioniert diese Methode? Welche ethischen Hürden gilt es zu überwinden, und inwiefern bewegt sich dieser digitale Blick hinter den Code-Vorhang auf dem schmalen Grat zwischen Legalität und rechtlichen Fallstricken? 

    Was ist Web Scraping?

    Im Zeitalter der Digitalisierung hat Web Scraping eine Revolution in der Informationsgewinnung und -analyse eingeleitet. Diese Technik definiert sich als der Prozess, bei dem Daten von Webseiten extrahiert und für vielfältige Anwendungen gespeichert werden.

    Hierbei wirft Web Scraping einen „Blick“ hinter den Code-Vorhang und eröffnet umfassende Möglichkeiten zur Datensammlung sowie -nutzung. Die Ursprünge dieses Prozesses finden sich bereits in der Funktionsweise von Suchmaschinen-Crawlern, die 1993 eingeführt wurden. 

    Die automatisierte Methode hat inzwischen seinen festen Platz in der Geschäftswelt gefunden, sei es für das Monitoring von Produktpreisen oder das Identifizieren von relevanten Keywords in der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Darüber hinaus liefert Web Scraping fundierte Entscheidungshilfen auf Basis von Datenmustern und strukturierten Informationen.  

    Wie funktioniert Web Scraping?

    Der Prozess beginnt mit dem Parsen, d.h. das logische Auslesen einer HTML-Webseite. Darauf folgt eine präzise Extraktion der Daten durch leistungsfähige Web Scraper. Diese Programme durchforsten das World Wide Web, sammeln URLs, rufen die gewünschten Daten ab und wandeln sie in strukturierte Formate wie CSV- oder JSON-Dateien um. Sind die Informationen in strukturierte Daten umgewandelt worden, werden diese abschließend gespeichert.  

    Automatisierte Tools wie Web-Crawler und benutzerfreundliche Web-Scraping-Software erleichtern diesen dreistufigen Prozess erheblich. Techniken wie Text Pattern Matching, Data Mining und HTML-Parser kommen dabei zum Einsatz, um Informationen für unterschiedlichste Zwecke zu erschließen und zu nutzen. 

    Für was wird Web Scraping genutzt?

    Diese Technik hat sich als unverzichtbares Werkzeug für Unternehmen etabliert, die auf datengetriebene Entscheidungen setzen – von der Wettbewerbsanalyse über die Lead-Generierung bis hin zur Entwicklung innovativer Produkte.  

    Unternehmen beispielsweise setzen diese Technik ein, um sich, durch die gezielte Sammlung von Produktdaten im E-Commerce oder die Analyse von Kundenbewertungen, strategische Vorteile zu verschaffen. In der Finanzbranche dient es zum Beispiel der Überwachung von Aktienkursen und der Analyse von Finanzdaten. Darüber hinaus wird es in der Marktforschung und in der Wissenschaft angewendet. Dort werden sowohl Markttrenddaten als auch Forschungsdaten und Publikationen gesammelt.  

    Ist Web Scraping legal?

    Die rechtliche Dimension von Web Scraping bewegt sich in einem komplexen Geflecht aus Urheberrecht und technischen Schutzmechanismen. Im Grundsatz ist die Methode legal, solange es öffentlich zugängliche Daten extrahiert und dabei keine Urheberrechte verletzt werden.  

    All diejenigen, die diese Technik einsetzen, sollten jedoch wachsam sein. Rechtliche Konflikte drohen, wenn technische Barrieren umgangen, Daten mit Nutzeranmeldung gesammelt oder rechtliche Hinweise ignoriert werden. Der Bundesgerichtshof hat 2014 klargestellt, dass Web Scraping innerhalb legaler Grenzen bleibt, solange Schutzwände respektiert und nur öffentlich zugängliche Informationen gesammelt werden.  

    Die rechtliche Lage verschärft sich jedoch, wenn personenbezogene Daten oder urheberrechtlich geschützte Inhalte tangiert sind. Es wird zudem illegal, wenn Schutzmaßnahmen wie Firewalls überwunden werden.

    Letztlich hängt die Rechtmäßigkeit von verschiedenen Faktoren ab, insbesondere von der Art der gesammelten Daten und der beabsichtigten Verwendung. Der Umgang mit personenbezogenen und urheberrechtlich geschützten Daten erfordert besondere Vorsicht, da Datenschutzgesetze wie die DSGVO immer striktere Regulierungen einführen. 

    Spam und unerlaubte SEO-Methoden

    Obwohl es in vielen Kontexten legitim ist, birgt Web Scraping das Risiko des Missbrauchs für destruktive oder sogar illegale Zwecke. Eine solche Anwendung ist Spamming. In diesem Fall wird die Technologie genutzt, um beispielsweise E-Mail-Adressen zu sammeln und Spam-Mails an die betroffenen Empfänger zu senden. 

    Auch bei unerlaubten SEO-Methoden wird es problematisch. Ein Beispiel hierfür ist das unautorisierte Kopieren von Produktbeschreibungen durch einen Onlineshop von einer anderen Webseite. Diese Praxis führt nicht nur zu Duplicate Content, was sich negativ auf die Platzierung in den SERPs auswirken kann, sondern schadet auch der Seite, von der der Inhalt kopiert wurde. Webmaster sollten daher wachsam sein, um solche Fälle im Zusammenhang mit ihren eigenen Seiten zu erkennen und angemessen zu reagieren. 

    Wie kann man das Web Scraping blockieren?

    Um unerwünschtes Web Scraping zu verhindern, ergreifen Webseitenbetreiber verschiedene Schutzmaßnahmen, um negative Auswirkungen wie Content Grabbing oder Beeinträchtigungen der Website-Performance zu minimieren. Sicherheitsvorkehrungen wie CAPTCHA-Tests, die Einbindung der robots.txt-Datei, Firewalls und gezieltes Bot-Management sind wirksame Maßnahmen, um sich vor ungewolltem Web Scraping zu schützen. 

    Die Einhaltung von Gesetzen zur Datensouveränität und Lizenzvereinbarungen trägt dazu bei, ethische und rechtliche Standards zu wahren. In Bezug auf die Rechtmäßigkeit von Web Scraping liegt der Schlüssel oft in der Art und Weise, wie Daten von einer Website extrahiert werden.

    Die Durchsetzbarkeit von Nutzungsbedingungen, die Web Scraping untersagen, ist dabei ein entscheidender Faktor. Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass das Scraping von Daten hinter einem Login illegal ist. Es sei denn, es wurde in den Nutzungsbedingungen ausdrücklich erlaubt. 

    Fazit:

    Web Scraping ist für die datengesteuerte Entscheidungsfindung ein bedeutendes Instrument, da es eine effiziente Informationsbeschaffung ermöglicht. Die Technik ermöglicht einen einzigartigen Zugang zu digitalen Informationen, erfordert jedoch eine verantwortungsbewusste Anwendung, klare rechtliche Rahmenbedingungen wie die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen sowie eine ethische Grundlage.

    Analyse von CHARGEN Floods als DoS-Vektor
    Wie künstliche Intelligenz DDoS-Angriffe verändert
    X