OWASP Top 10

  • Fabian Sinner
  • August 7, 2023

Inhaltsverzeichnis

    OWASP Top 10

    OWASP steht für „Open Web Application Security Project“ und ist eine weltweite gemeinnützige Organisation, die sich auf die Verbesserung der Sicherheit von Webanwendungen konzentriert. Das Ziel von OWASP ist es, Bewusstsein für Webanwendungssicherheit zu schaffen und Wissen, Tools und Ressourcen bereitzustellen, um die Sicherheit von Webanwendungen zu verbessern.

    Die Organisation entwickelt und veröffentlicht regelmäßig Informationsmaterial, darunter Sicherheitsrichtlinien, Best Practices, Tools, Dokumentationen und Schulungsmaterialien. Eine der bekanntesten Veröffentlichungen von OWASP ist die seit 2003 erscheinende „OWASP Top 10“, eine Liste der zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken für Webanwendungen.

    Wer ist Mitglied von OWASP?

    Die Gemeinschaft von OWASP besteht aus Sicherheitsexperten, Entwicklern und Organisationen, die ihr Fachwissen und ihre Erfahrungen teilen, um gemeinsam an der Verbesserung der Webanwendungssicherheit zu arbeiten. OWASP veranstaltet Konferenzen, Schulungen und Treffen auf der ganzen Welt, um den Austausch von Wissen und die Zusammenarbeit zu fördern.

    In welchem Intervall wird die OWASP Top 10 aktualisiert?

    Die OWASP Top 10-Liste wird in der Regel alle zwei bis drei Jahre aktualisiert. Die genaue Aktualisierungszeit hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Fortschritt in der Sicherheitsforschung, neuen Angriffstechniken und der Entwicklung von Webanwendungen.

    In der Vergangenheit gab es mehrere Versionen der OWASP Top 10, wobei jede neue Version darauf abzielt, die aktuellsten Sicherheitsrisiken zu erfassen und zu behandeln. Auf der offiziellen OWASP-Website lassen sich alle Aktualisierungen sowie die letzten Versionen der OWASP Top 10 einsehen.

    Wie bedeutend ist die OWASP Top 10 heute noch?

    Obwohl die Liste nur in unregelmäßigen Abständen aktualisiert wird, ist die OWASP Top 10 sehr relevant. Die darin aufgeführten Sicherheitsrisiken sind weit verbreitet und zahlreiche Webanwendungen sind potenziell davon gefährdet.

    Die Liste wurde entwickelt, um auf die am häufigsten auftretenden Sicherheitslücken hinzuweisen, wodurch die OWASP Top 10 durchaus eine wertvolle Ressource ist, um das Bewusstsein für diese Risiken zu schärfen und Empfehlungen für Gegenmaßnahmen zu geben.

    Sie dient als Richtlinie für die Entwicklung sicherer Webanwendungen und unterstützt dabei, Schwachstellen frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

    Da sich die Bedrohungslandschaft jedoch ständig weiterentwickelt, sollte erwähnt werden, dass die OWASP Top 10 nicht alle potentiellen Sicherheitsrisiken abdecken kann. Sie sollten daher zusätzlich zu den OWASP-Empfehlungen auch andere Sicherheitsstandards und Best Practices berücksichtigen, um die Sicherheit von Webanwendungen zu gewährleisten.

    Sicherheitsfachleute sollten kontinuierlich auf dem neuesten Stand bleiben, indem sie aktuelle Sicherheitsbedrohungen und Entwicklungen verfolgen und ihre Maßnahmen entsprechend anpassen.

    Was sind die häufigsten Risiken in der OWASP Top 10?

    Die OWASP Top 10 erscheint inzwischen seit über 20 Jahren, sodass sich durchaus Parallelen in den Top 10 vergangener Jahre entdecken lassen, die Experten und Webentwickler immer wieder aufs Neue vor Herausforderungen stellen. Die über die Jahre üblichsten Risiken in der OWASP Top 10 sind die Folgenden:

    • Injection-Angriffe, bei denen nicht vertrauenswürdige Daten in Befehle oder Abfragen eingeschleust werden, um unerwünschte Aktionen auszuführen.
    • Fehlerhafte Authentifizierungsvorgänge, welche Schwachstellen bei der Benutzeridentifikation und -authentifizierung aufzeigen.
    • Cross-Site-Scripting (XSS), bei dem bösartige Skripte in Webseiten eingeschleust werden, um Nutzeraccounts zu kompromittieren oder Daten zu stehlen.
    • Unsichere Direktiven für Sicherheitseinstellungen, welche unsichere oder fehlerhafte Konfigurationen umfassen.
    • XML-External-Entity (XXE)-Attacken, bei denen Schwachstellen in XML-Verarbeitungsfunktionen ausgenutzt werden.
    • Unsichere Deserialisierung, welche Schwachstellen in Deserialisierungsfunktionen ausnutzt.
    • Fehlende Zugriffskontrolle in Form von unzureichender oder fehlender Überprüfung der Zugriffsberechtigungen.
    • Falsche Konfiguration der Sicherheitseinstellungen, die unsichere oder fehlerhafte Konfigurationen beinhaltet.
    • Cross-Site-Request-Forgery (CSRF), bei der Schwachstellen in der Authentifizierung ausgenutzt werden.
    • Verwendung von Komponenten mit bekannten Sicherheitslücken, wo Drittanbieter-Komponenten oder Bibliotheken mit bekannten Sicherheitslücken bewusst missbraucht werden.

    Durch die Implementierung angemessener Sicherheitsmaßnahmen und Best Practices können diese Risiken minimiert und Sicherheitsverletzungen vermieden werden. Eine umfassende Sicherheitsüberprüfung sowie regelmäßige Aktualisierungen und Patches sind jedoch entscheidend, um die Sicherheit der Webanwendungen auf einem hohen Niveau zu halten.

    Welche Maßnahmen können Unternehmen ergreifen, um die Sicherheit ihrer Webanwendungen zu verbessern?

    Um die Sicherheit von Webanwendungen zu verbessern und die Risiken der OWASP Top 10 zu reduzieren, können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden:

    1. Aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Software und verwenden Sie immer die neuesten Versionen, um Sicherheitslücken zu schließen.
    2. Implementieren Sie eine mehrstufige Authentifizierung, um den Zugriff auf Ihre Anwendung zu schützen.
    3. Validieren und filtern Sie alle Benutzereingaben, um vor Injektionsangriffen wie SQL-Injektion oder Cross-Site-Scripting (XSS) zu schützen.
    4. Konfigurieren Sie sichere Standardeinstellungen für Ihre Anwendung, um mögliche Schwachstellen zu minimieren.
    5. Implementieren Sie Zugriffskontrollen, um sicherzustellen, dass Benutzer nur auf die für sie vorgesehenen Bereiche und Funktionen zugreifen können.
    6. Führen Sie regelmäßige Sicherheitsprüfungen und Penetrationstests durch, um mögliche Schwachstellen zu identifizieren und zu beheben.
    7. Sorgen Sie für sichere Datenübertragungen durch die Verwendung von Verschlüsselung (etwa HTTPS) bei der Kommunikation zwischen Nutzer und Anwendung.
    8. Schützen Sie sensible Daten durch Verschlüsselung und speichern Sie sie sicher.
    9. Implementieren Sie eine effektive Fehlerbehandlung und protokollieren Sie sicherheitsrelevante Ereignisse, um Angriffe zu erkennen und darauf reagieren zu können.
    10. Schulen Sie Ihr Entwicklungsteam und andere Beteiligte regelmäßig in sicheren Codierungspraktiken und Sensibilisierung für Sicherheitsrisiken.
    11. Nutzen Sie die passende Sicherheitstechnologie wie eine Web Application Firewall, um gegen OWASP Top 10 Bedrohungen einen effektiven Verteidigungsmechanismus im Einsatz zu haben.

    Wenn Sie diese Maßnahmen anwenden, können Sie die Sicherheit Ihrer Webanwendungen verbessern und das Risiko von Sicherheitsverletzungen im Zusammenhang mit den bekannten OWASP Top 10 minimieren.

    Es ist wichtig, Sicherheit als kontinuierlichen Prozess zu betrachten und sich regelmäßig über aktuelle Bedrohungen und beste Sicherheitspraktiken zu informieren, um entsprechend handeln zu können.

     

    Black Friday: Wie kann sich die E-Commerce-Branche vor DDoS-Angriffen schützen
    Hosting-Anbieter Anexia schützt vor DDoS-Attacken mit Link11
    X