Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Sie stimmen dem durch die weitere Nutzung der Website zu. Weitere Infos zu Cookies und deren Deaktivierung finden Sie hier.

For English version click here.

DDoS-as-a-Service: Ermittlungen gegen Webstresser-User

31.01.2019        Presse
DDoS-as-a-Service: Ermittlungen gegen Webstresser-User

Positives Signal im Kampf gegen Cyberkriminelle: Behörden gehen weltweit gegen Nutzer der einstmals größten DDoS-as-a-service Website Webstresser.org.

Wie am 28. Januar 2019 bekannt wurde, ermitteln Strafverfolgungsbehörden aus 14 Ländern gegen User der im April 2018 stillgelegten Plattform Webstresser.org, einer der führenden Marktplätze für Distributed-Denial-of-Service-Attacken. Neben der Britischen National Crime Agency (NCA) sind hier auch Behörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in die Ermittlungen gegen die Kunden der Seite und damit den Kampf gegen potenzielle Angreifer involviert.

Nach den DDoS-Angreifern nimmt Europol jetzt auch die Auftraggeber ins Visier

Laut einer Meldung von Europol konnten durch die Schließung des illegalen Online-Services 2018 im Rahmen der Operation „Power OFF“ Behörden in ganz Europa umfassende Informationen über die Millionen von registrierten Nutzern in Erfahrung bringen. Koordiniert von Europol und der Joint Cybercrime Action Taskforce (J-CAT), laufen derzeit weltweite Maßnahmen zur Aufspürung der Nutzer des DDoS-Marktplatzes. Dieser ermöglichte es jedem User, verheerende Angriffe zu starten – und dies auch ohne jegliche Fachkenntnisse, etwa über Botnets, zu besitzen.

Die europäische Polizeibehörde geht davon aus, dass in Großbritannien 250 Nutzer der Website und anderen DDoS-Anbietern in Kürze für den verursachten Schaden haftbar gemacht würden. Es seien darüber hinaus Abmahnungen ausgesprochen worden und weitere 400 Personen aus der Webstresser-Benutzerliste sind derzeit Gegenstand einer Untersuchung – 60 persönliche elektronische Geräte wurden von der britischen Polizei beschlagnahmt. Es bleibt abzuwarten, wie die Konsequenzen für User in anderen Ländern aussehen werden.

Schon die Beauftragung von DDoS-Attacken ist strafbar

Die Verfolgung der Nutzer von Webstresser sendet ein starkes Signal an Hacker und potenzielle Auftraggeber, dass die Gründung und Nutzung von DDoS-for-hire-Diensten als schwere Straftat anzusehen ist. Nutzer dieser Dienste sind bereits zu Haftstrafen von mehreren Monaten und Jahren verurteilt worden. DDoS ist nie ein Verbrechen ohne Opfer und die Maßnahmen, die Europol ergreift, um die Nutzer von Webstresser ausfindig zu machen, sind voll und ganz zu befürworten. Schließlich würden solche Dienste ohne die Unterstützung dieser überhaupt nicht mehr existieren.

Die Plattform hatte über 150.000 registrierte Accounts und wurde eingesetzt, um über 4 Millionen Angriffe für lediglich 15 Euro pro Monat zu starten.  Nach der Schließung der Website im April letzten Jahres verzeichnete das Security Operation Center von Link11 einen vorübergehenden Rückgang der DDoS-Angriffe in Europa um 60% – was zeigt, wie weit verbreitet und schädlich die Nutzung des Dienstes war.  Nichtsdestotrotz ist das Risiko von DDoS-Angriffen nach wie vor extrem hoch, sodass Unternehmen proaktive Maßnahmen ergreifen müssen, um dieses Risiko zu minimieren und ihr Unternehmen zu schützen.

Neueste Blogbeiträge

Bleiben Sie informiert über aktuelle DDoS-Reports, Warnmeldungen und Neuigkeiten zu IT-Sicherheit, Cybercrime und DDoS-Schutz.

Informiert bleiben!

Link11 Blog abonnieren mit News zum Unternehmen, IT-Security, Cybercrime

Kategorien

Link11GmbH​

Folgen Sie Link11 auf Twitter