CDN titelbild blog v2

Was ist Secure CDN und wie funktioniert es?

IT-Sicherheit

Was ist Secure CDN und wie funktioniert es?

In den letzten Jahren gab es einen regelrechten Hype um CDNs. Einst die exklusive Domäne großer digitaler Dienstleister wie Facebook, Google und Netflix, sind CDNs mittlerweile für jede Organisation (oder Einzelpersonen) verfügbar, die ein solches Netz nutzen möchten.

Es gibt jedoch einige Missverständnisse darüber, was CDNs sind, was sie tun und worin sich die auf dem Markt erhältlichen CDNs unterscheiden.

Was ist ein CDN?

CDN steht für Content Delivery Network, eine geografisch verteilte Gruppe von Servern, die den Inhalt einer Website geografisch so nah wie möglich am Endnutzer platzieren. Ziel ist es, die Ladezeiten der Website-Inhalte für jeden Besucher zu verbessern, indem die Zeit, die für die Kommunikation zwischen dem Gerät des Besuchers und dem Server benötigt wird, massiv verkürzt wird.

Das Konzept ist simpel: Obwohl sich Daten sehr schnell bewegen, werden sie durch die Entfernung eingeschränkt – eine Website, die in Ihrer Stadt gehostet wird, wird schneller geladen als eine Website, die am anderen Ende der Welt gehostet wird. Die Abbildung unten zeigt jeden der verteilten Server im CDN von Link11, die dafür sorgen, dass Benutzer weltweit innerhalb von Millisekunden auf Online-Inhalte zugreifen können.

Durch den Einsatz eines CDN können Unternehmen die schnelle Übertragung aller Daten und Inhalte sicherstellen, die die Benutzer zum Laden von Websites und Anwendungen benötigen, einschließlich HTML, Javascript, CSS, Bilder, Videos und Audio.

Warum einen CDN nutzen?

Wenn Menschen an ein CDN denken, dann denken sie zu Recht an eine optimierte Geschwindigkeit, die geboten wird. Das ist ein großer Vorteil und vielleicht sogar der häufigste Grund, warum Unternehmen die Nutzung eines CDN in Betracht ziehen.

CDNs bieten jedoch vier weitere Vorteile, die alle für Unternehmenswebsites wichtig sind:

#1: Bessere Ladezeiten der Website. Wenn Inhalte näher am Nutzer gehostet werden, verkürzt sich die Ladezeit der Seite. Dies hat einen offensichtlichen Vorteil für den Nutzer, aber auch zwei wesentliche Vorteile für den Eigentümer der Website:

  1. Mehr Menschen neigen dazu, langsam ladenden Websites direkt wieder zu verlassen, was den Traffic schmerzhaft verringert. Dies erhöht die kritische Absprungrate der Website.
  2. Suchmaschinen bestrafen langsam ladende Websites, was automatisch zu einer schwächeren Einstufung innerhalb des Suchindexes führt.

#2: Reduzierung der Bandbreitenkosten. Die Kosten für die Bandbreite, die benötigt wird, um die Nutzer zu bedienen, sind in der Regel die höchsten Einzelkosten beim Betrieb einer Website. Bei sehr großen Websites können die Kosten äußerst hoch sein. Durch die Zwischenspeicherung von Website-Inhalten auf den verteilten Server begrenzt ein CDN die für den Betrieb der Website erforderliche Datenübertragungsmenge und senkt so die Bandbreitenkosten.

#3: Höhere Verfügbarkeit. Von übermäßigem Datenverkehr bis hin zu Serverausfällen können viele Ereignisse die Betriebszeit einer Website stören. CDNs verwenden verteilte Server mit eingebauter Redundanz, die es einer Website ermöglichen, viel mehr Datenverkehr zu bewältigen, als es normalerweise möglich wäre. Dabei wird eine Betriebszeit von nahezu 100 % aufrecht erhalten – selbst bei einem Serverausfall.

#4: Stärkere Sicherheit. CDNs der Enterprise-Klasse bieten eine Vielzahl von Sicherheitsfunktionen, von DDoS-Prävention bis hin zu On-Page-Verbesserungen. Infolgedessen sind Websites, die von diesen Netzwerken gehostet werden, widerstandsfähiger gegenüber kriminellen Aktivitäten.

Natürlich ist die eigentliche Antwort auf die Frage, warum Unternehmen ein CDN nutzen, in der Regel ganz einfach: Kosten.

Nehmen Sie ein E-Commerce-Unternehmen als Beispiel. Überlegen Sie, wie viel jede der folgenden Situationen das Unternehmen kosten könnte:

  1. Eine unbekannte Anzahl von Nutzern verlässt aufgrund unzufriedener Ladezeiten die Website direkt wieder.
  2. Suchmaschinen bestrafen die Website wegen schlechter Leistung und stufen sie in den Suchergebnissen niedriger ein.
  3. Eine unerwartete Flut von Besucherzahlen führt dazu, dass ein Server offline geht und eine unbekannte Anzahl von potenziellen Kunden die Website nicht erreichen kann.

Für ein Unternehmen, das sein gesamtes Geschäft auf dem Website-Verkehr aufbaut, kann jede dieser Situationen Tausende, Hunderttausende oder sogar Millionen von Dollar an entgangenen Einnahmen kosten. Und das ist nur ein Beispiel. Jedes Unternehmen, das direkt oder indirekt auf den Website-Verkehr angewiesen ist, um Einnahmen zu erzielen, seine Bekanntheit zu steigern oder andere wichtige Geschäftsanforderungen zu erfüllen, hat einen großen Anreiz, ein CDN zu nutzen. Sich nur auf einen statischen Webhost zu verlassen, ist oft keine zufriedenstellende Option.

Warum sind CDNs schneller als normale Websites?

Wie bereits erwähnt, bringt die globale Verteilung von CDN-Servern die Online-Inhalte näher an den Endnutzer heran, was natürlich die Ladezeit verkürzt. Dies ist jedoch nicht die einzige Art und Weise, wie moderne CDNs die Geschwindigkeit von Websites verbessern.

Moderne CDNs optimieren die Hardware und Software, die an der Bereitstellung von Online-Inhalten beteiligt sind, auf verschiedene Art und Weise. Vor allem nutzen sie Lastausgleichstechniken, um die Verarbeitungsaufgaben auf die verfügbaren Computerressourcen zu verteilen. Dies verbessert die Effizienz, optimiert die Antwortzeiten und vermeidet die Gefahr der Überlastung einzelner Ressourcen – insbesondere in Zeiten starken Datenverkehrs.

CDNs können auch die an jeden Besucher übertragene Datenmenge reduzieren, indem sie die Größe der zu übertragenden Dateien dynamisch verringern. Je kleiner die Dateien sind, desto schneller wird die Website oder Anwendung geladen. Dieser Prozess selbst ist, abgesehen von der Dauer des Seitenaufbaus, für den Endnutzer unsichtbar.

Was macht ein Secure CDN aus?

Als CDNs auf den Plan traten, dienten sie ausschließlich der Verbesserung der Ladezeiten und der Verfügbarkeit statischer Websites. Nach einer Weile konzentrierten sie sich mehr auf die Bereitstellung von Video- und Audio-Streaming-Inhalten und Online-Mediendiensten wie Netflix. Die leistungsstärksten CDNs bieten heute jedoch ein viel breiteres Spektrum an Diensten und Lösungen, um den Anforderungen moderner Unternehmen gerecht zu werden.

Zu den gängigsten Sicherheitsfunktionen eines CDN für Unternehmen gehören:

Sicherung von HTTPS-Websites mit aktuellen TLS/SSL-Zertifikaten. Dies gewährleistet einen durchgängigen Standard für Authentifizierung, Verschlüsselung und Integrität und schützt sowohl das Unternehmen als auch die Website-Besucher vor verschiedenen gängigen Sicherheitslücken.

Edg-Schutzfunktion. Ein CDN befindet sich zwischen den Webservern eines Unternehmens und externen Benutzern. Dadurch sind CDNs ideal, um bekannte Sicherheitsbedrohungen zu verhindern, bevor sie die Ressourcen eines Unternehmens erreichen. Ein gängiger Weg, dies zu erreichen, ist die Verwendung von Proxy-Regeln, um gängige Cyberangriffstechniken wie das Request Smuggling zu verhindern.

DDoS-Abwehr. Aufgrund der Position des CDN am Netzwerkrand ist es ideal positioniert, um DDoS-Angriffe abzufangen, bevor sie interne Ressourcen stören. Unternehmenstaugliche CDNs schützen Unternehmen vor DDoS, indem sie bösartigen Bot-Verkehr innerhalb von Sekunden erkennen und ihn vom Zielunternehmen wegleiten.

Schützen Sie Ihre Online-Präsenz mit einem Secure CDN

Während viele Lösungsanbieter reine CDNs anbieten, stellt Link11 das branchenweit führende Secure CDN zur Verfügung.

Secure CDN nutzt die KI/ML-gesteuerte Cloud-Plattform von Link11, um bekannte Bedrohungen sofort und unbekannte Bedrohungen im Durchschnitt in weniger als 10 Sekunden zu erkennen. Sobald die Bedrohungen identifiziert sind, werden sie umgeleitet oder blockiert, bevor sie die Ressourcen des Kunden erreichen, so dass sie unschädlich gemacht werden, bevor sie überhaupt einen Alarm für das Sicherheitsteam des Unternehmens auslösen.

In Übereinstimmung mit den strengen Datenschutzgesetzen in der EU und den USA setzt Secure CDN eine schwarze Liste von Ländern durch, in die keine Daten übertragen werden dürfen. So wird sichergestellt, dass die Kunden nicht versehentlich gegen die Vorschriften verstoßen, indem sie die Datenexfiltration in Länder auf der schwarzen Liste zulassen.

Das Threat Protection Shield von Link11 bietet 360°-Sicherheit für alle Online-Assets. Dies ermöglicht Secure CDN zu:

  • Gängige Bedrohungen wie Anfrage-Schmuggel sofort blockieren.
  • Datenhoheit und Compliance aufrechterhalten.
  • Weltweite Verfügbarkeit mit direkten Verbindungen zu wichtigen Internet-Austauschpunkten sicherstellen.
  • Maximierung der Cyber-Resilienz durch Blockieren von Bedrohungen außerhalb des digitalen Perimeters des Unternehmens.

Um mehr über Secure CDN zu erfahren, besuchen Sie unsere Website.